Im heissen Süden

In der zweiten Woche reisten wir zu sechst in einem Minibus durch die südlichen Gegenden Marokkos. Wir waren fasziniert von den weiten, felsigen, trockenen Landschaften, aber auch von den grünen Oasen mit vielen Dattelpalmen. Immer wieder begegneten wir Zeugnissen der alten Berberkultur.

P1000885

unspecified-15

 

 

 

 

 

 

 

 

unspecified-6

P1000936

 

 

 

 

 

 

In der Kasbah von Telouet konnten wir nur ansatzweise erahnen, wie El Glaoui als regionaler Berberfürst und als wahrer Herrscher über Südmarokko bis 1956 mit seiner Entourage residiert hatte.

P1000481

P1000491

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P1000510

 

Wir trafen auf alte, nicht mehr nutzbare Wasserkanäle, die unterirdisch das Wasser aus den Bergen in die Wüstengebiete transportierten. Auf den Hügeln wurde mit Hand- oder Fussrädern  das Wasser an die Oberfläche gezogen.

unspecified-3 unspecified-2

 

 

 

 

 

 

 

 

P1000979   P1000981

 

Am Abend liessen wir uns von Dromedaren zu den Dünen schaukeln und bestiegen die sanften Hügel. Das Hinunterrennen machte uns allen Spass!

unspecified-21  unspecified-23

IMG_1842

unspecified-20

 

In den Oasen wachsen in der Höhe verschiedene Dattelpalmenarten und auf dem Boden hell- und dunkelgrüne Gemüse- und Futterpflanzenfelder. Bei den verschiedenen Spaziergängen den Wasserkanälen entlang liessen wir unsere Seelen baumeln.

unspecified-5    unspecified-1P1000824 P1000842

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unspecified-9

 

In einer Ksar besichtigten wir nach der Übernachtung das Berbermuseum und die ganze Anlage, die wie eine befestigte Burganlage gebaut worden ist.

P1000737unspecified-19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P1000865

 

Eine Beschriftung im Museum in Berberschrift.

 

 

 

 

 

Innerhalb dieser Mauern leben in schattigen Behausungen mehrere Familien, die Kinder besuchen dort die Vorschule und die unteren Klassen.

unspecified-17unspecified-18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Mittag liessen wir uns von Mohammed, unserem Reisekoch, mit Tee, feinem Gemüse und einmal sogar mit exquisiter Patisserie aus Marrakech verwöhnen (und das am zweitletzten Tag in der Wüste!).

unspecified-16

P1010214

 

 

 

 

 

 

P1010221

unspecified-7

 

 

Auf dem berühmten Eselmarkt in Rissani war dieses Tier das letzte noch käufliche Exemplar – allerdings waren wir einen Tag zu spät dort. Vielleicht hat Eva das nächste Mal mehr Glück für den Kauf eines ‚asiöls‘!

 

 

 

unspecified-10

 

Die Rückfahrt nach Marrakech führte uns durch faszinierende Landschaften, vorbei an imposanten Felsformationen, dunkelroten Kasbahs und zahlreichen Lehmdörfern.

 

unspecified-1

unspecified-14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P1000561

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück in Marrakech blieb uns noch genügend Zeit für eine informative Stadtführung mit Taib, einen kurzen Imbiss auf dem Place Ferblantiers und mehrere ausgiebige Einkaufsbummel durch die Souks der Medina.

P1010373

P1010440

P1010425 P1010415 P1010407

P1010396

 

 

 

 

 

 

 

P1010395

 

 

 

 

 

 

Und mit einem süssen ’nosnos‘ verabschiedeten wir uns vom Djemna el Fna in Marrakech.
Bis zum nächsten Mal, inchallah!

P1010495

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s